Ein Forum in dem mehrere Forenrpgs geschrieben werden
 
StartseiteAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Rokk der Pfirsichschlächter

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
AutorNachricht
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Di Mai 08, 2018 9:21 pm

Nur zu deutlich war ihr die bedrückte Stimmung anzumerken, was ihn nur zu deutlich wieder an die Worte des Erdmagiers erinnerte. Er hatte sie eine Mißgeburt genannt, es war zwar in dem Moment auf ihn bezogen gewesen, aber nichts destotrotz hatte die Beleidigung vermutlich ihr gegolten, oder zumindest ide verletzende Absicht dahinter. Langsam fragte sich Rokk ob es wirklich die richtige entscheidung gewesen war sich einer Gilde anzuschließen und ob sein Vater wirklich recht gehabt hatte, das er hier Freunde und eine Familie oder einen ERsatz für ihn finden würde. Natürlich wollte er auch nciht voreingenommen sein, aber abgesehen von dem Wassermagier hatte niemand für Sola Partei ergriffen, obwohl der ERdamagier sie vollkommen Grundlos und maßlos überreagierend attackiert und sogar angegriffen hatte. Er nickte bei Solas Worten. "Das hätte wohl wirklich schief gehen können, danke das du mich abgehalten hast... Auch wenn der möchtegern Erdmagier da drüben eine Abreibung mehr als nötig hätte..." grummelte er die letzten worte noch vor sich hin während er ihr hinunter folgte. So schnell würden sie also wieder vor dme Meister stehen und vermutlich gleich wieder eine Standpauke erhalten. irgendwie hatte er sich das mit der Gilde einfacher vorgestellt... Obwohl der Kampf zuvor, wenn er nicht gerade drinnen stattgefunden hätte und womöglich ohne die ganzen Sticheleien gegen Sola ausgekommen wäre, ihm durchauß zugesagt hätte.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Di Mai 08, 2018 10:07 pm

„ Hätte er ja..“ stimmte sie ihm zu und verschwand in dem Loch. Doch nicht von ihr...im offenen Kampf hätte sie sicherlich keine Chance gegen Cotta gehabt. Soviel war sicher. langsam ließ sie sich auf den Stufen hinab. Und kam in einem Halbhohen Gang zum stehen.
. „ Entschudlige die unsanfte Landung... ich hab noch nie jemanden mitgenommen... hätte auch schief gehen können.“ vorsichtig schlüpfte sie aus dem Überwurf hier unten war der dünne wallende Stoff nur hinderlich. Eigentlich war es wirklich total hirnrissig gewesen, mit in die Kantine zu gehen. Hätte sie ihm nicht einfach erklären können, wie das ablief und ihn alleine gehen lassen sollen? Nicht er war das Problem sondern sie. Vermutlich hätte Cotto sogar versucht Rokk unter seine Fittiche gestellt zu bekommen.
„ Vielleicht ist es besser, wenn wir den Meister bitten, dich jemandem anderen zuzuteilen.... das wird nicht aufhören, solang du Kontakt zu mir hast.“ warum redete sie plötzlich so frei? Lag es daran, dass er Partei für sie ergriffen hatte? Sie verteidigen wollte? Oder schlicht daran, dass er nicht diese Abneigung in seinen Augen hatte? Ach was... schimpfte sie sich selbst Innerlich sobald er weiss, dass du nur ein Experiment bist, wird er genauso denken wie die anderen.... Sola bog um eine Ecke und hielt sich bei einer Leiter ein.
„ Tust du mir nur diesen einen Gefallen?“ fragte sie und sah Rokk in die Augen. „ Erzähl dem Meister nichts von hier unten... er wundert sich bis heute, wohin seine Süßigkeiten verschwinden... obwohl er den Raum mit in der Nacht mit vielen Schlössern sichert...“
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 5:37 am

"Naja ich bin ja... weich gelandet." versuchte er etwas aufzulockern doch er bezweifelte das sie im Moment auch nur ansatzweise zu scherzen aufgelegt war. Er zwängte sich hinter Sola durch den niedrigen Gang und war zum ersten mal froh das er nicht deutlich größer war. Was sollte dass denn jetzt? hielt sie wirklich so wenig von sich? "Das kommt überhaupt nicht in Frage!" quoll es aus ihm herauß, mit einer bestimmtheit die wohl von der schärfe her fast schon an den Meister erinnern mochte. "Ich wurde dir ja nicht nur zugeteilt ich hätte mir dich sehr wahrscheinlich auch ausgesucht, ich hab dir ja schon gesagt ich kann dich gut leiden. Vielleicht liegts ja am Geruch, aber ich wusste gleich, als du in den Raum beim Meister kamst, das ich dich gut leiden kann und das gleiche nur in umgekehrter Weise gilt für diesen Erdmagier da drinnen, wir hatten den Raum kaum betreten wusste ich schon, dass ich ihn auf keinen Fall leiden können werde. Mach dir keinen Kopf wegen mir, mein Vater hat mich gewarnt dass viele es abwertend sehen werden wenn man nicht unter Menschen aufgewachsen ist, aber die haben bloß keine Ahnung... Mir können solche Vollpfosten nichts anhaben, außer das er in mir den Wunsch erweckt ihn ein wenig zurecht zu stutzen, damit er weiß wie er sich einem Drachen gegenüber zu verhalten hat." das letze schnaubte er regelrecht herauß. Denn er meinte damit nicht nur sich selbst. "Und eins kannst du dir sicher sein, sollte mich der meister wem anderen zuteilen, werd ich trotzdem Kontakt zu dir haben, da müsst ihr mich schon mit Gewalt vom Gildeglände jagen und dich die ganze Gilde vor mir versteckt halten." sagte er dann grinsend. "Ansonst hast du mcih jetzt an der Backe." fügte er noch hinzu und verfiel dann in eine kurzes lachen, ehe sie ihm deutete still zu sein. "Keine Sorge dein Geheimnis ist bei mir sicher." flüsterte er zurück. Sein entschluss stand schon seit sie den Speisesaal betreten hatten fest. Die Art wie Sola hier behandelt wurde müsste sich dringend ändern und wenn sie da nichts tat oder tun konnte dann würde er als stellvertretender Drache, einfach die Art ändern wie man allgemein Drachen gegenüber trat.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 10:20 am

Sola zuckte bei seinem scharfen Ton zusammen und sah ihn dann mit zusammengekniffenen Augen an, während sie ihren Weg fortsetzte. Und ob das in Frage kommt. Sie kann ihre Aufgaben nicht erfüllen, weil sie sich vor allen versteckt halten musste. Wenn sie das nicht tat, hatte man ja eben gesehen , wie es endete. Zum aussuchen gehören aber zwei und außerdem, hätte ich mich garnicht angeboten. Ach hättest du dich da bloß nicht reingeschlichen... schimpfte sie sich selbst. Er hätte sie tage wenn nicht wochenlang garnicht zu Gesicht bekommen und bis dahin wäre er schon soweit eingegliedert gewesen, dass es nicht so schlimm geworden wäre... warum plapperte er eigentlich so viel? Und so frei heraus.... als kümmerte er sich kein Stück um das was das in jemandem anderen auslöste. Zum einen war Sola verlegen, und sie verstand nicht recht, was ihn dazu veranlasste sie gut leiden zu können und warum er das so nachdrücklich betonte. Sie glaubte schon garnicht mehr daran, dass irgendwer das ernst meinte. Abgesehen vom Meister. Doch seine Erklärung brachte ein wenig verständnis. Er war nicht unter Menschen aufgewachsen... vielleicht waren Drachen einfach so? „Danke“ murmelte sie leise und stellte einen Fuß auf die Sprosseals ihr doch noch eine Erwiderung einfiel: „ Aber.. Du würdest mich nicht finden, wenn ich es nicht wollte..“ schüttelte sie sacht den Kopf und rang sich zum ersten Mal in seiner Gegenwart ein offenes Lächeln ab. War das etwa ansteckend? Ihr Lächeln erstarb und leise räuspernd erklomm den engen Schacht und hob die Kreisrunde Platte über ihr an. Kurz linste sie durch den Spalt und schob die Platte leise zur Seite. Licht flutete in den Tunnel als sie Rokk platz machte und sich bereits hektisch um sah, ob nicht Coronivo bereits schon irgendwo stand. Doch noch war alles ruhig in den Privatgemächern des Gildenleiters. Der Kranich war ein einfacher Mann, auch wenn er Seide und süßigkeiten schätzte, war der Raum doch recht einfach gehalten.
„ Leise.“ murmelte sie kaum vernehmlich, und schob den Sichtschutz ein wenig zur Seite. In seinem Arbeitszimmer war er auch nicht... blind nach hinten greifend, erwischte Sola Rokk am Kragen und schubste ihn vor sich aus dem Schlafgemach. Kaum hatte sie sorgfältig die Schiebe tür geschlossen, flog die Tür auf und der Kranich stackste herein. Gefolgt von Weirilion, der offenbar hektisch auf ihn einredete. Ein pasr tiefrote Kratzer zierten Seine Wange und er war es auch der als erstes Sola und den Drachen entdeckte. „ Da.. ist sie ja.. Meister.“ erklärte er und deutete auf die beiden.
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 10:36 am

Auch Rokk schob sich aus dem engen Gang, der sich für ihn aber abgesehen von dem behaunen Stein sehr vertraut anfühlte, so ähnlich waren die Gänge seiner ersten Grabversuche auch gewesen, oftmals sogar noch enger, dennoch bevorzugte er das normale Erdreich deutlich über diese bearbeiteten Steine. Zufrieden stellte er fest, das es womöglich doch geklappt hatte ihre Stimmung zu verbessern, denn er sah sie zum ersten mal lächeln wenn auch nur kurz, doch das reichte um darauf nichts zu erwiedern. Zudem musste er sich ja selbst eingestehen, dass er sie bei ihrem ersten zusammentreffen erst bemerkt hatte, als der Meister sie angesprochen hatte. nun aber in einem menschenleereren Raum ohne die vielen störenden gerüche mochte das womöglich anders aussehen, aber das sollten sie nicht gerade jetzt ausdiskutieren... Sie hatten kaum die Platte wieder darüber gelegt, als Rokk die Stimme des Meisters vernahm, sowie die von dem Wassermagier. Sofort richtete sich sein BLick auf die beiden, welcher auch vom Meister erwiedert wurde. "Nun da haben wir ja gleich mal einen Schwierigen ersten Tag, wobei es ist vermutlich eher noch von der ersten Stunde zu sprechen." sagte er Kopfschüttelnd und seufzend. "Keine Sorge ich habe bereits von Weirillion und einigen anderen erfahren das ihr nicht die Urheber des Radaus wart, dennoch müssen wir eine Lösung finden. Cotta hat seine Strafe bereits erhalten, allerdings fürchte ich, dass dies sein Gemüt nicht gerade beruhigen sondern eher noch mehr aufbringen wird..." Corovinus ließ sich seltsam unelegant für das was Rokk bisher von dem alten Mann gesehen hatte in seinen Stuhl fallen. "Was ist ihr beiden kommt rein hier ich will nicht so laut sprechen müssen." Zum ersten mal wirkte all sein Gebaren und auch seine Aussprache und Haltung, wirklich seinem Alter entsprechend. Er wirkte Müde, Erschöpft und ja das traf es wohl am besten, er wirkte einfach alt.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 11:10 am

Doch eigentlich war ich das schon. Widersprach sie ihm im geiste und nur kurz trafen blaue auf tiefschwarze Augen. Ihre Ohren wurden heiss. Warum setzte er sich nach all den Jahren noch für sie ein? Kurz flackerte ein Bild vor ihrem Geistigen Auge auf. Ein kleiner junge mit braunem Haar kniete in einem Flussbett und schaffte es gerade so einen Wasserball vor sich in der Luft schweben zu lassen. Doch dann kam dieser eine Tag.... eine Gänsehaut kroch ihren Rücken hinauf doch oder nein... ein Schattenwesen schlüpfte aus den Kragen und wuselte hektisch auf den Wassermagier zu. Weirilion sah ihn zwar ließ sich aber weiterhin nichts anmerken. Obs ihm nun unangenehm war oder nicht... ließ sich nicht sagen. Sola setzte sie einen fuß vor den anderen, als der Meister sie aufgefordert hatte.
„ Es tut mir leid Meister...“ entschuldigte sie sich bei ihrem ziehvater und verschränkte due Hände ineinander. „ Ich hätte nicht in den Speisesaal gehen dürfen...“ schüttelte sie den Kopf und Weirilion strich sich Kopfschüttelnd durch das leicht gewellte Haar. „ Du hast genauso ein Recht dort zu essen wie alle anderen Sola!“ platzte es aus dem sonst so ruhigen Mann heraus. Aufbrausend wie schon früher... der Kleine Junge aus ihren Gedanken verlor die Kontrolle über das Wasser... mit wutverzerrtem Gesicht trat er nach den Seichten Wellen die plötzlich hochbauschgen und schäumten und wie Bäume hoch auftürmten. „ Ich..“ setzte Sola an vor dem Meister zu sprechen. „ Ich schlage vor, ihr bestimmt jemandem anderen zu seinem Teampartner.“ brach es nun aus ihr heraus. Ignorierte vollkommen jeglichen Protest und redete einfach weiter. „ Ich kann es nicht. Weder meine Aufträge erfüllen, noch kann ich zulassen, dass er wegen mir von den anderen verachtet wird. Ich akzeptiere jede andere Strafe die ihrr mir auferlegen wollt. Aber mit dieser Maßnahme straft ihr nicht mich sondern ihn...“
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 11:21 am

Wieder war Weirlion schneller gewesen als Rokk, der im Grunde dasselbe sagen wollte und dann brachte Sola wirklich das zur sprache was den Blick des meisters erst auf ihr Ruhen ließ und dann zu Rokk weiter wanderte. "Vielleicht hast du..." begann der Meister doch zu weiter kam er nicht. "Das könnt ihr beide euch gleich aus dem Kopf schlagen, ich bin deine Strafe und die bleib ich auch verstanden, du hast sowieso ncihts falsch gemacht und ich sehe nicht ein das ich meine Teampartnerin verliere wegen einem rothaarigen Vollidioten der dich ohne Grund beleidigt und angreift!!!! Damit das klar ist wenn ihr mir jemand anderen zuweißt könnt ihr die Aufnahme auf Probe gleich wieder zurück ziehen, denn ich werde jedem anderen den ihr mir zuweißt derart zur Weißglut treiben bis ihr mir Sola wieder zuweißt oder mich aus der Gilde werft!!" Die ersten Worte kamen noch als lauter einwurf doch seine Worte wurden zunehmend ruhiger, was jedoch der Ernsthaftigkeit mit der er seine Worte vortrug keinen Abbruch tat sondern eher noch deutlicher machte, das es nicht nur der Einwurf eines unreifen Kindes war dem man etwas wegnehmen wollte, sondern er seine Worte schlichtweg ernst meinte und wahr machen würde.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 12:41 pm

Sola sah triumphiered wie der Meister nachgeben wollte, bis zu dem Zeitpunkt als Rokk sich wieder einmischte. Ihre Hände krallten sich in den dunklen Holztisch der dem Meister als Schreibtisch diente und funkelte den Neuen wütend an. Was bildete der sich eigentlich ein? Sie konnte für sich selbst sprechen! Er war gerade ein paar Stunden hier?! Wut wallte in ihr hoch, Wut die tief in ihr Schlummerte und die sie seit Jahren unterdrückte. Ehe sie sich versah, oder ein Mantra anstimmen konnte, hatte sie Rock vorne am Kragen gepackt und zog ihn die wenigen Zentimeter tiefer auf ihre Höhe. Giftgrüne Augen mit geschlitzten Pupillen, fixierten den Drachen und lösten die weichen schwarzen Augen ab. Spitze Eckzähne blitzten auf als sie ihn zunächst leise durch zusammengepresste Kiefer anfauchte.
„ Hör mir mal zu du Vollidiot.“ knurrte sie und spannte ihren ganzen Körper an.“ Was bildest du dir eigentlich ein? Nur weil du ein Drache sein willst, gibt dir das noch lange nicht das recht für mich zu sprechen oder zu entscheiden! Halt endlich mal deine freche Klappe und akzeptiere es! ICH bin NICHT dein Teampartner! Hast dus noch nicht kapiert?! Ist dein Hirn voller Geröll?! Ich kann dich innerhalb eines Atemzugs töten. ICH BIN GEFÄHRLICH! SOLL ICHS DIR BEWEISEN?!!“ die junge Frau wurde immer lauter und ihre Hände drückten immer wieder gegen den Brustkorb des Mannes vor ihr. Als sich Weirilions Hand auf ihre Schulter legte, zuckte sie zusammen und ließ ruckartig von dem Drachen ab und brachte sich mit einem Sprung in die nächste Ecke.
„ Nicht wieder die Schlangenaugen.. Sola..du hast mir damit früher schon keine Angst gemacht...“ erklärte der Wassermensch ruhig und streckte die Hand nach ihr aus.

„ Hör auf mich anzufassen! Bleib einfach.. weg...“ erklärte sie betroffen und die Erinnerungen brachen über sie herein. Das hatte sie schonmal zu ihm gesagt...
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 1:06 pm

Da war sie, endlich.... endlich war da der Drache der tief versteckt gewesen war so stark unterdrückt das er ja wenn er freiluft witterte nur so heraußbrechen konnte. Ihre Augen waren faszinierend, ähnlich denen von seinem Vater aber in einem ganz anderen Ton, wie er feststellte. Er hatte nichteinmal gezuckt als sie ihn gepackt hatte und sah sie einfach nur an während sie ihre Wut heraußbrüllte. War auch Zeit geworden wie Rokk fand und das sie ihn so leicht töten könnte, da überschätzte sie wohl ihre fähigkeiten, oder sie unterschätzte seine. Auch wenn ihm durchauß klar war, das sie wenn sie wollte eine große Gefahr für ihn darstellen konnte, hieß das nicht, das man einen Bergdrachen so leicht unterkriegen konnte... Er ließ den Wassermagier für einen Moment gewähren auch wenn er es nicht gut fand, das dieser sich einmischte, aber die beiden kannten sich ja offenbar und zumindest war er im Gegensatz zu diesem Cotta freundlich zu Sola, also kein Grund sich direkt einzumischen. "Und auch mir machst du weder mit deinen Augen noch mit deinen worten Angst, ich will dir gar nicht absprechen das du gefährlich bist, das bin ich auch und vermutlich fast jeder der in einer Magiergilde ist und mit seiner Magie umzugehen weiß... Aber im Vergleich zu meinem Vater... Egal, jedenfalls will ich gar nicht über dich bestimmen ich will nur über meinen Weg in der Gilde bestimmen und wie ich bereits sagte sehe ich nicht ein mir den Weg der von Anfang für mich gegolten hätte mir von einem dahergelaufenen Erdamgier wegnehmen zu lassen." Damit setzte sich Rokk einfach im schneidersitz auf den Boden und sagte erstmal gar nichts mehr. Sie hatte den Drachen in sich viel zu schnell wieder unterdrückt und das war nicht gut so. Sie würde Rokk vermutlich sogar mehr brauchen als er sie, wenn sie den Drachen weiter so unterdrückte würde das noch irgendwann in ner Katastrophe enden... Das hatte ihm sein Vater auch schon mal erklärt. Man konnte sein Erbe eben nicht ewig unterdrücken... Schon gar nicht wenn es das Erbe eines Drachen war... Warum auch immer man das wollen sollte... Schließlcih erhob sich Corovinus langsam und sah zwischen den Parteien hin und her. "Um hier erstmal einen Schlussstrich zu ziehen.. Ich werde über alle eure Worte nachdenken, sowohl dein Anliegen hat einige wahre Worte für sich als auch das von Rokk und letztlich stimme ich mit Rokk überein, dass eine Einmischung von außen eigentlich keinen solch gravierenden Einfluss haben dürfte ihm seinen zugewiesenen Mentor zu nehmen, ncihts destotrotz hast auch du recht das es wohl eine Sondersituation ist und bei der Momentanen Unruhe in unserer Gilde, das ganze nur noch mehr aubauschen könnte. Doch für heute ist es erst mal genug. Geht jetzt ihr drei, legt euch schlafen und denkt auch über das gesagte nach. Du Rokk denke über Solas worte nach, so sehr es mich schmerzt das meine Tochter nie vollends akzeptiert wurde so wenig kann ich daran ändern und sie spricht wahr, dass es für dich wohl nicht leichter werden wird hier akzeptiert zu werden, wenn du sie als Mentorin hast, du allerdings." er deutete auf Sola. "Solltest auch über seine Worte nachdenken, denn auch er hat nicht gelogen und er wünscht dich als Mentorin zu behalten. Ist es dann rechtens, dass du ihn derart zurückweist? Auch wenn es dir als Strafe aufgebürdet wurde, ist die Aufgabe als Mentorin für dich die selbe wie wenn du dich dazu entschieden hättest und damit auch die Verantwortung gegenüber deinem Schützling und ihm gegen seinen Willen einen anderen Mentor zuzuweisen nur weil es der leichtere Weg ist, kommt dem zurücklassen eines Schutzbefohlenen auf einer Mission gleich, nur weil man denkt ihn nicht beshcützen zu können... aber nun genug ich benötige Zeit um darüber nachzudenken und Schlaf." Ein Hustenanfall folgte sogar noch auf die Worte was Weirillion dazu brachte von Sola abzulassen und dem Meister ein Glas mit Wasser zu bringen. Ja der Meister wirkte tatsächlich deutlich älter als, zu dem Zeitpunkt, als er Rokk geprüft hatte.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 3:20 pm

Sola starrte auf die Hand die Weirilion ihr entgegenstreckte. Er erwartete doch nicht ernsthaft, dass sie jetzt danach griff? Warum war er nach Jahren der Ablehnung noch immer so als hätten sie erst gestern noch gemeinsam Kiesel in den See geworfen? Er hatte sich verändert genauso wie sie und die ganze Situation. Er war gewachsen seine Züge hatten sich verändert und war stärker geworden... deutlich stärker, doch seine Augen hatten noch immer diese tiefgründige grünblaue Farbe.  Sola schüttelte den Kopf und meinte damit Sowohl das leichte nachdrückliche Fingerspreizen des Wassermagiers, als auch die Naivität des Bergdrachen.Rokk glaubte das ganze wäre so einfach... aber das war es nicht. Warum durfte sie nicht wieder einfach auf dem Dachboden verschwinden? Ihr Leben in ruhe in der Dunkelheit fristen?  Sola verschränkte die Arme ineinander. Sie wollte Weirilion nicht auch noch anbrüllen... der Drache schien ja völlig unbeeindruckt gewesen zu sein.... und Sola befürchtete bereits, dass er sich der Gefahr einfach nicht bewusstsein wollte. Doch die anderen Anwesenden wussten sehr wohl wie gefährlich das Gift war, dass sie in sich trug...
Das Husten erschütterte Sola und eilig griff sie nach einer Schublade um ein Taschentuch hervorzukramen und es dem Kranich zu reichen. Der Husten wurde immer schlimmer... das war ihr durchaus aufgefallen und vor allem hörte er niemals ganz auf. Und die Furcht bahnte sich ihren Weg. Was wäre wenn der alte Herr.. der ein Leben lang trainiert und gekämpft hatte an soetwas einfachem wie einem Husten starb? Wie ginge es dann weiter? Er sagte selbst immer.. er war alt genug und hatte genug gesehen. Und doch war er ihre einzige Familie. „ Ich helfe Euch, Meister.“ erklärte sie und reichte ihm den Stock. 
„ Nein, Sola.. es geht schon..“ winkte der Mann ihre Offengehaltene Hand beiseitige und humpelte unter einem erneuten Hustenreiz zurück ins Bett. 
Doch die alternative war, dass sie würde Rokk die Gästezimmer zeigen müssen... normalerweise würde sie den weg durch die Besenkammer, in den Schriftrollenraum nehmen und von dort aus über die Balken in den Dachboden und von dort aus durch ein bestimmtes Fenster auf den Balkon in den langen flur der zu den Gästezimmern führte... Ungesehen... doch das ging nicht...

„ Ich zeig dir die Gästezimmer..“ erklärte sie leise murmelnd und das schlimmste befürchtend.
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 3:31 pm

Rokk der von seiner tieferen Position aus den Rest verfolgt hatte, sah den alten Mann besorgt an als ihn ein Hustenanfall nach dem anderen durchschüttelte... Als er gegen ihn gekämpft hatte, hätte er niemals mit so einem Zustand gerechnet, seine magischen Kräfte mussten deutlich stärker sein als sein physischer Zustand, dennoch raubte die Anwendung von Magie ja auch physische Kraft... Der alte Mann sollte wohl eher sparend mit seinen Kräften umgehen, zumindest so wie er nun auf Rokk wirkte. Solas Stimmung hatte sich gleichermaßen verändert, auch zu besorgt und Rokk war immer noch irritiert von den Worten Ziehtochter.... War sie nicht von einem Drachen aufgezogen worden? Hatte ihr Drache sie bereits noch früher verlassen müssen? Fragen die er jetzt nicht beantwortet bekommen würde und der Meister brauchte wohl wirklich Ruhe. Also erhob er sich. Doch als Sola ihn darauf ansprach, ihm die Gästezimmer zu zeigen schüttelte Rokk nur trotzig den Kopf. "Würde ich heute Nacht dort schlafen bekäme ich ohnehin kein Auge zu, das wäre doch der Erste Ort wo mich der Rotschopf suchen würde... Keine Sorge ich finde schon ein Plätzchen für mich, ich schlafe ohnehin nicht gerne in von Menschenhand gefertigten Räumen... Die haben irgendwie was Totes seltsames an sich. Tut mir Leid Umstände bereitet zu haben." sagte er noch in die Richtung des Meisters und machte sich dann ohne abzuwarten ob jemand einwände gegen seine Worte erhob auf den Weg das Haus zu verlassen.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 5:24 pm

„ Warum schüttelst du den Kopf?“ wollte sie wissen und ärgerte sich ein wenig über die trotzigkeit... 
„ Ach mach doch was du willst.“ maulte sie kopfschüttelnd und sah noch einmal zu dem Schemen der sich in sein Bett legte und laut hustete. Rokks Schritte verebbten im Flur doch Sola bewegte sich nicht. Coronivo hatte gesagt, sie war für ihn verantwortlich. Überdeutlich war er gewesen.. doch ihm jetzt hinterhergehen? Ihn aufhalten? Wo auch er deutlich gesagt hatte er fühlte sich hier nicht wohl? Sie konnte ihn ja nicht zwingen in den Gästezimmern zu schlafen.
„ Gehts dir gut?“ fragte Weirilion plötzlich und schloss auf leisen Sohlen zu ihr auf.  Mit einem Seitenblick rieb sie wich über den Arm und schüttelte dann den Kopf. Früher waren sie immer ehrlich zueinander gewesen
„ Wie ein Fisch im Glas....“ gab sie zu und ohne sich nach ihm umzudrehen, schritt sie auf das Offene Fenster zu und schwang sich hinaus. Es dauerte nicht lange und sie fand Rokk nicht unweit des Haupteinganges auf den Stegen wieder. Erstsunlich verlassen wirkte es gerade, doch Sola wusste, dass die Meisten vermutlich dazu verdonnert worden waren, den Speisesaal wieder auf Vordermann zu bringen. Umso besser, wie sie fand ungesehen, schlich sie durch schatten und kletterte über Dächer. Wo er wohl hinging?
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 5:39 pm

Rokk hatte das direkte Gildengelände recht schnell verlassen und war für den Moment froh auf niemanden getroffen zu sein... Vermutlich hätte es nur wieder Ärger bedeutet und er wollte dem Meister in dem Zustand nicht noch mehr aufbürden.. Schon seltsam er war erst so kurz hier aber es gab bereits so viele Probleme.. Ob die davor auch schon bestanden hatten? Nun zumindest Solas Probleme schienen auch schon davor vorhanden gewesen zu sein. Er war endlich am Ende des Stegs angekommen und machte sich eiligen Schrittes daran die letzten paar hundert Meter zu den Ausläufern des Hügels zu erklimmen welchen der Meister ihm gezeigt hatte. Eine wirklich wohnliche Höhle ausheben... dafür war es bereits zu spät, aber ein paar Fallgruben zum Schutz und danach einen kleinen unterirdischen Schlafbau sollte er hinbekommen... Schade nur das er nun erst recht wieder Hunger bekam, der magische Angriff zuvor hatte zwar seine magische Kraft wieder aufgeladen von der er auch zehren konnte, aber sie änderte nichts an dem flauen und leeren Gefühl im Magen. Er würde einfach gleich morgen früh jagen gehen. Ein paar Fische oder ein Kaninchen oder ähnliches würde sich sicher finden lassen. Als er den Ausläufer endlich erreichte machte er sich auch gleich ans Werk. Erst mal die Fallen. Sie waren recht schnell ausgehoben. Sie sollten ja lediglich als Alarm dienen. gerade mal einen Meter tief und nur etwa einen halben meter breit, bedeckte er sie kurzerhand mit Ästen und blättern. Dann begann er inmitten der Fallen, den zukünftigen Eingang für seine Wohnhöhle auszuheben. Noch ziemlich klein und versteckt,aber groß genug um auf allen vieren durch zu können und nicht Robben zu müssen. Die Obere schicht des hügels bestand ohnehin hauptsächlich aus Erde, was das ganze deutlich einfacher machte, allerdings auch nur wenig schutz bot, besonders vor einem ERdmagier, aber seine eigentliche Wohnhöhle würde er in den nächsten Tagen in den tieferen Schichten anlegen, wo ihn fester Stein dann vor den meisten angriffen schützen würde. Für heute nach musste aber die kleine Erdhöhle die er geschaffen hatte reichen. Sie war grade mal groß genug für ihn selber und würde er nicht zusammengerollt schlafen, so wie er es sich von seinem Vater abgeschaut hatte, dann hätten vermutlich seine Füße aus dem Eingang heraußgeragt. Doch so war von ihm nichts mehr zu sehen und man müsste schon sehr genau schauen um die Fallen oder den Eingang jetzt in der Nacht sehen zu können. Das einzige das doch ab und an deutlich verriet das sich hier jemand befand, war das ab und an erklingende Magengrummeln, das von einem leeren Magen kündete.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Mi Mai 09, 2018 7:24 pm

Sola folgte dem anderen Drachen in gebührendem Abstand, dabei orientierte sie sich am geruch und der Windrichtung, wenn sie ihn nicht riechen konnte, konnte er sie auch nicht entdecken oder? Der Sonnenstand war denkbar schlecht um allein durch die Schatten zu schleichen, doch zum glück wucherten hier die Büsche und Farne ungestutzt neben dem kleinen Trampelpfad. Eilig kletterte die Schattenmagierin in den dicht belaubten Baum. Rokk müsste schon direkt unter dem Ast stehen um sie irgendwie ausmachen zu können, doch sie hatte den perfekten Blick auf den Platz an dem er zunächst scheinbar Planlos Löcher grub. Erst nach und nach gelang es ihr den Grund für diese Löcher zu ergründen. Er legte Fallen an aufmerksam prägte sie sich die Abmessungen und die sicheren Pfade ein. Die Sonne sank immer weiter und langsam machte sich auch bei ihr der Hunger bemerktbar... doch so recht aus den Augen lassen wollte sie ihn auch nicht... hatte er nicht gesagt er würde ich selbst um seine Nahrung kümmern können? Wie wollte er das jetzt noch anstellen? Bald wäre es für ihn zu dunkel... und als er immernoch keine anstalten machte aus seinem Loch zu kriechen. Schlich Alara zurück zum Gildenhaus. In der Küche, die nun zwar verwüstet aber wenigstens wieder sauber war, fand sie einige der gebratenen Fische,Brot und Äpfel... die sie mitnahm ohne sich einzutragen...sie hatten schließlich nichts zum Mittag gehabt. Und ein kleiner Umweg führte sie auf den Dachboden, wo sie ihre eigenen Zwei decken unter ihren Arm klemmte und sich wieder zurück auf den weg machte. 
Unsicher stand sie vor der ersten Falle... einfach ablegen er würde es schon riechen... wenn sie es wenigstens vor den höhleneingang legen würde? Doch der Geruch würde nicht nur ihn anlocken sondern auch getier, dass leichte beute roch.

Vorsichtig und leise schlich sie sich zu seinem Höhleneingang, vorbei an den mittlerweile beinahe unsichtbaren Fallen. Das kleine Stoffbündel stellte sie auf den boden und legte eine ihrer Decken daneben. Zuerst wollte sie ein schattenwesen zu ihm schicken... Sola öffnete ihre Handfläche und entließ das kleine Wesen das tapsig in seine Höhle schlich....
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Do Mai 10, 2018 6:14 am

Es drang ein leises gleichmäßiges atmen aus der kleinen Höhle. Es hatte zwar eine Weile gedauert, doch schließlich war Rokk doch noch eingeschlafen. Vermutlich hätte er nichteinmal die kaum vernehmbaren Schritte gehört die sich an den Fallen vorbei bewegten, wäre da nicht dieser köstliche neue Geruch gewesen der ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ und er bereits im Traum vor sich hin schlemmte. Ruckartig erwachte er, als etwas sein Bein berührte. Im finsteren der Höhle war es kaum zu erkennen, erst nachdem er mehrmals darüber hinweggesehen hatte, erkannte er das kleine Schattenwesen. Also war vermutlich Sola in der Nähe? Oder hatte es nicht geheißen das die kleinen Wesen überall waren? Vorsichtig drehte er sich um in der Enge der Höhle das kleine Wesen nicht zu erdrücken, welches dann eilig tapselnd bereits wieder aus dem Höhleneingang hinaus lief und Rokk dem kleinen Schattenwesen folgte. Als erstes erschien sein Kopf im Höhleneingang dann der Rest, als er Sola erkannte. "Dein Sinne sind wirklich gut ausgeprägt wenn du mich in der Nacht hier finden konntest." gab er anerkennend zu. Sie hatte wohl auch seine Fallen umgangen, wobei er das für weniger erstaunlich fand bei jemandem der derart vorsichtig war wie Sola. Seine Nase sog mehrmals tief den Duft ein. "Ohh hier riechts köstlich." Rokk musste sich regelrecht bemühen nicht zu sabbern, weil das Essen so köstlich roch. "Du hast nicht vielleicht auch einen kleinen Happen für mich übrig?" fragte er hoffnungsvoll.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Do Mai 10, 2018 8:23 pm

Kaum dass das kleine Wesen in der Höhle verschwunden war, wandte sie sich schon zum gehen. Er würde das Zeug schon finden... dachte sie bei sich.  Doch Irgendwas hielt sie ab, einen weiteren Schritt von der Höhle zu tun. Ein kleines dumpfes Pochen in ihrem Inneren, einfach die Chance auf Gesellschaft zu haben. Vielleicht lag es an Weirilion... oder den Worten des Meisters, doch irgendwie wollte sie nicht wieder alleine auf dem Dachboden schlafen, sondern einfach die Möglichkeit beim Schopfe packen... zumindest bist auch er gehen würde. Kurz hob sie den Kopf und sah zum Halbmond, der über dem See aufgegangen war, als sie das leise Scharren vor sich hörte. Bei Nacht waren beinahe alle Farben grau, doch nicht für Sola... denn sie sah deutlich den braunen Haarschopf als Rokk aus seinem Loch krabbelte. Unsicher ob das hier wirklich eine gute Idee gewesen war, strich sie sich mit der rechten Hand über den Unterarm.
„ Vielleicht...“ antwortete sie schalkhaft, denn offensichtlich wusste er nicht, dass er die ganze Zeit beobachtet worden war.
Ich wusste doch dass du Hunger hast.
„ Wenn dir das reicht?“ fragte sie ihn und griff in den Beutel um einen Apfel herauszufischen und deutete mit einer knappen Geste auf das Bündel. Ein wenig unsicher gab sie den Apfel von einer Hand in die andere und rieb ihn an ihrer Hose glänzend.
„Die Decke ist auch für dich.. “ erklärte sie und ließ sich wie in Zeitlupe auf einem Findling nieder. Angespannt und unsicher presste sie die knie aufeinander und musterte mit einem Seitenblick ihre Gesellschaft. Drängte sie sich gerade auf? Sollte sie vielleicht doch lieber gehen? 

„ Es ist nur ein wenig Fisch und Brot...  er ist kalt.. aber besser als nichts...“
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 1:34 pm

Warum war sie ihm gefolgt? Aus Pflichtgefühl oder mochte sie ihn doch auch? Nun eigentlich spielte es keine Rolle vorerst war er vollends damit zufrieden, dass sie zumindest den Plan sich von ihm fernzuhalten aufgegeben hatte. Zumindest für den Moment.... Ja sie scherzte sogar und benahm sich sogar relativ fröhlich wie er fand. Zumindest hatte er sie noch nicht so locker gesehen bisher. Das es was zu essen gab ließ er sich nicht zweimal sagen und begann sich kaum ausgesprcohen an selbigem gütlich zu tun. schmatzend und mit mhhh lecker, das schmeckt großartig Ausrufen dazwischen, verschlang er regelrecht das dargebotene. "Ohhhh ja das hab ich gebraucht, vielen Dank!! Das schmeckt ja großartig, überm Feuer hab ich die Fische noch nie so lecker hinbekommen, du musst mir mal zeigen wie ihr das macht!!!." Zufrieden endlich was im Magen zu haben lehnte Rockk sich zurück an den Höhleneingang, betrachtete für einen Moment Sola und dann den Sternenhimmel. "Ich bin es gar nciht gewohnt den freien Himmel so häufig zu sehen, irgendwie finde ich es seltsam, ja fast schon ein wenig beängstigend das die Himmelsdecke so weit weg ist, es ist zwar durchauß interessant was man hier oben alles findet, aber die Geborgenheit einer Höhle findet man hier oben wohl nicht so einfach..." erklärte er während sein Blick noch eine Weile über den viel zu weitläufigen Sternenhimmel glitt bis er wieder Sola betrachtete, die noch keine Anstalten gemacht hatte wieder zu gehen. Er hätte ihr auch zugetraut das sie ihm einfach nur das Essen hergelegt hätte und wieder gegangen wäre, oder naja so wütend wie sie zuvor gewesen war, wäre wohl die verständlichste Verhaltensweise gewesen, wenn sie heute gar nicht mehr vorbei geschaut hätte.
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 2:54 pm

Als Rokk begann sich über das Essen herzumachen, biss auch sie zaghaft von ihrem Apfel ab. Die Fruchtige Süße breitete sich in ihrem Mund aus, als sie den Drachenjungen beobachtete. Wie konnte man sich nur so über einen kalten Fisch freuen? 
„ Ich weiss garnicht wie das geht... vielleicht fragst du Gontro, sobald er sich wieder eingekriegt hat.“ erklärte sie sich und biss ein zweites Mal von dem Obst ab. „ Is doch keine große Sache... wegen mir hattest du schließlich nichts zu Mittag.“ 
Langsam strich sie sich ihre Kapuze vom Kopf. Und folgte seinem Blick hinauf zu den Sternen. Auch wenn sein Geplapper wieder einsetzte, hatte es etwas beruhigendes hier zu sitzen. Es war anders, als auf dem Dach des Gildenhauses zu sitzen, dass zugleich ein Zuhause und ein Käfig war. Auch wenn sie einen großteil seines Geredes ausblendete, warfen die Interessanten Details dennoch einige Fragen auf. Er hatte schon öfter erwähnt, dass er in einer Höhle aufgewachsen war und auch dass er Seife nicht kannte... musste bedeuten, dass er nicht wirklich viel Kontakt zu anderen Menschen gehabt haben musste? Dass er genau dass schon einmal erwähnt hatte, hatte sie zu der zeit einfach unbeachtet beiseite geschoben. Alleine in einer Höhle... nur mit einem Drachen? Wie die Drachen wohl waren? Doch nchfragen wollte sie das nicht, es gäbe viel zu viel preis.

„ Ist das nicht einsam gewesen? In einer Höhle ?“ fragte sie mit dünner stimme und biss erneut von dem Apfel ab.
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 3:47 pm

"Es war wohl eher Cottas schuld." schnaubte er kurz wollte aber nicht wieder an den Rotschopf denken und nickte dann. "Mal sehen bisher hab ich mich wohl nciht sehr beliebt bei ihm gemacht." vermutete er zumindest mal und er streckte sich ordenltich. Der Momentan noch bedeutende Nachteil seiner Höhle war das durch die geringe größe unweigerlich die Bewegungsfreiheit noch eingeschränkt war.

Dann betrachtete er Sola noch interessierter. Ihre Frage brachte ihn wieder dazu, sich zu Fragen wo Sola wohl aufgewachsen war und was mit ihrem Drachen passiert sein mochte... Denn bisher hatte er angenommen das fast alle Drachen Höhlen bewohnten.. zumindest war es bei seinem Vater immer so rüber gekommen. Nicht alle verbrachten so viel Zeit in ihren Höhlen wie Bergdrachen und nur die wenigstens Drachen "bauten" ihre Höhlen tatsächlich selbst oder bauten sie aus, aber dennoch war er davon ausgegangen das alle Drachen eine Höhle hatten... Doch er wollte sie nicht verscheuchen und etwas an der Vorsichtig gestellten Art der Frage ließ ihn aufhorchen, dass eine Gegenfrage sie womöglich verschrecken würde. Deßhalb gab er nach etwas zu langem überlegen nur eine kurze Antwort. "Nicht im geringsten, Vater war ja dort mit mir und wir hatten jede Menge spaß und er hat mir noch mehr beigebracht, eigentlich hat er mir so ziemlich alles Beigebracht das ich weiß."

Dann fokusierte er sie mit seinen Augen für einen Moment. "Darf ich dich etwas Fragen?"
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 4:45 pm

Spaß? Dieses Wort versetzte der Schattenmagierin einen Stich. In seinen Augen lag förmlich der Glanz der Erinnerung daran, doch das sie selbst von Herzen gelacht hatte, musste Jahre her sein. Der Kranich war wohl schon immer alt gewesen... aber sie sah ihn noch wie er aus den Blütenblättern der Pfirsichbäume Bilder in der Luft formte oder sie über Dächer fliegen ließ wenn sie nur hoch genug sprang. Oder wie sie mit Weirilion Gontro streiche spielte oder Fische mit den Händen fangen wollten.... aber das war schon lange vorbei. Ein wenig verfinsterte sich ihr Blick und der Apfel bekam plötzlich einen faden beigeschmack. Sie legte den angebissenen Apfel beiseite und rieb sich die Finger aneinander ab. Nun gut, vielleicht war es einfach eine andere Art von Einsamkeit und wenn man in guter Gesellschaft war, fiel das ganze wohl nicht so ins Gewicht.
Dann hielt sie in ihrer Bewegung inne, obwohl ihre finger noch immer klebten. Wenn er auf einmal soVorsichtig eine Frage formulierte, statt sie einfach rauszuposaunen... musste es sich um irgendein Thema handeln, dass ihm selbst oder ihr Peinlich werden konnte. 
„ Ehm..“ begann sie unsicher und nickte schließlich trotzdem. Wenn ihr die frage nicht gefiel konnte sie immernoch einfach gehen...

„ Sicher... allerdings darfst du keine Antwort erwarten, wenn mir die Frage nicht gefällt.“ erklärte sie unsicher und bereitete sich sowohl körperlich als auch mental darauf vor.
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 4:54 pm

Er nickte nocheinmal und sah sie mit wirklichem interesse an. Das er womöglichkeine Antwort bekommen würde, war ihm ohnehin klar gewesen, aber zumindest war sie offensichtlich bereit zu reden und nicht schon am überlegen zu gehen noch bevor er die Frage gestellt hatte. "Ich verstehe einfach nicht warum du dir so viel gefallen lässt, ich meine, du hast nichts getan und dieser Cotta hat die beleidigt, einen deiner kleinen Schattenfreunde gequält und doch hatte ich das Gefühl, wäre nicht ich dort dabei gewesen und hätte der Wassermagier sich nicht eingemischt, das du anstatt es diesem Typen zu zeigen lieber verschwunden wärst, so als ob du ihm recht geben würdest... Oder ihm zumindest nicht widersprichst... Ich meine ich weiß es geht mich nichts an..." Er schwieg für einen Moment. "Aber ich verstehe einfach nicht warum jemand der offensichtlich tolle Fähigkeiten hat und diesen Typen vermutlich ohne Probleme in seine Schranken weisen könnte vor ihm zurück kuscht. Aber nochmal wegen deiner Frage von zuvor, bist du nicht einsam hier? Es sind zwar viele Leute, aber du scheinst sie zu meiden und das stelle ich mir sehr einsam vor. Zu sehen wie andere gemeinsam leben, aber selbst nicht daran teil zu nehmen?"
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 5:55 pm

Sie hatte ja geahnt dass er über sie reden wollte, dass konnte man seinem Blick schon entnehmen. Allerdings hattr sie tatsächlich mit einer wesentlich persönlicheren Frage gerechnet. Und wohl nur, weil ihr darauf sofort eine Antwort einfiel, machte sie keine Anstalten aufzustehen im Gegenteil ein wenig löste sie ihre Verkrampfte Haltung. Um diese- in ihren Augen- doch recht logische Frage zu beantworten. Gegen Cotta kämpfen? Denn darauf wäre es zweifellos hinausgelaufen. Nein niemals. 
„Ich darf mich nicht provozieren lassen.“ erklärte sie ruhig als er eine kleine Pause machte. „ Und das geht am besten wenn ich gehe .“ Doch die Antwort schien im nicht zu reichen, denn er redete einfach weiter. Sola wollte bereits wieder den Mund aufmachen und leicht verschränkte sie die Arme ineinander. Pff er überschätzte ihre Fähigkeiten gewaltig, sie beherrschte ihr wahres Element nicht im Gegensatz zu ihm. Sie hätte keine Chancen gegen Cotta. Die Feindseeligkeiten würden sich nochmehr zuspitzen und dann hätte sie selbst in den Schatten keine Ruhe mehr vor Cotta und den anderen. Außerdem hatte sie es Coronivo versprochen... „ Ich bin doch für Cotta nur ein -„ sie brach mitten in ihrer reingeplauderten Erklärung ab und ertappt starrte sie den Drachenjungen an. Ihre Hände begannen leicht zu zittern. Er hatte den Nagel auf den Kopf getroffen. Ja sie war einsam.... aber es so vor den Latz geknallt zu bekommen ließ sie schwer schlucken. Sie meidete die Leute aus gutem Grund. Die einen mochten sie nicht und die die sie nicht hassten, galt es vor sich selbst zu schützen. Kurz öffnete sie den Mund, wusste jedoch nicht was sie darauf erwiedern sollte also klappte ihr der Mund wieder zu. Würde er nicht ohnehin irgendwann erfahren, wie sie in die Gilde gekommen war? Würde er dann nicht seine Schlüsse ziehen und wissen, dass sie kein wahrer Dragonslayer war? War das nicht auch schon egal, wenn er einfach gehen würde? Vielleicht wäre sie ihn dann endlich wieder los? 
„ Ja... es ist einsam.“ gab sie nun leise zu und rappelte sich langsam von ihrem Platz auf. „ Aber... es ist ein besseres Leben, als das das ich in den Laboren der Regierung gelebt hätte. Lieber sitze ich auf einem Dach und schau den anderen zu wie sie lachen, als dass ich schuld bin, dass ich sie nur wegen eines kleinen Schreckmoments alle umbringe! Frag Weirilion wie es ist mein Gift abzukriegen! Er hat nur überlebt, weil er es irgendwie geschafft hat sich mit seiner Wassermagie selbst zu reinigen... noch heute sieht man die Male... du siehst die Nachbarskinder nicht in jedem Traum dahinsiechen an deiner ach so tollen Fähigkeit! Und jetzt sag mir noch einmal ich sei keine Missgeburt die man wegsperren sollte, denn das hätte man mit mir gemacht, wenn Coronivo mich nicht aufgenommen hätte!“ unbewusst war sie einige Schritte zurückgegangen und unter ihrem Linken fuß knackste es verräterisch, mit einem Satz brachte sie sich von der zusammenfallenden Falle in Sicherheit und schüttelte kurz den Kopf. 

„ Entschuldige eigentlich... wollt ich das garnicht... aber du hättest es ohnehin erfahren also... hrm.. ich gehe jetzt besser...“ langsam drehte sie sich um und warf immer wieder einen kurzen Blick zurück. 
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 6:11 pm

Hmm... so war das also? Deßhalb schätzte sie sich selbst so gering, Sie hatte anscheinend diesen Wassermagier mit ihrer Drachenfähigkeit verletzt... Hatte ihr Drache sie denn nicht gelehrt wie sie ihre Kräfte einsetzen konnte? War er vielleicht getötet worden noch bevor er sie richtig ausbilden konnte? Sein BLick verfolgte sie während sie sich bei ihrer immer lauter werdenden Ansprache immer weiter wegbewegte. ER wollte sie gerade vor der Falle warnen doch sie schaffte es selbst davor noch auszuweichen. Offensichtlich belastete sie das alles deutlich mehr als er noch geahnt hätte, umso mehr verwunderte ihn ihre ehrlichkeit, was das anging. Er hatte schon fast damit gerechnet das sie ohne ein Wort einfach ging... Als sie sich umdrehte rief er noch. "Warte, ich muss mich entschuldigen, es war nicht meine Absicht dich zu verletzen oder Schmerzliche Erinnerungen wachzurufen." Sie entfernte sich immer weiter. "Und ich kenne weder die Regierung, Vater hat zwar mal davon erzählt aber gemeint das die so schnell kommen und vergehen, das sie für die Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alten Drachen kaum eine Rolle spielen. Aber was ich eigentlich sagen will, du bist keine Missgeburt, wer auch immer das sagt dem solltest du die Krallen zeigen. Und so wie ich das sehe, ist dein größtes Problem, das du deine Kräfte nicht beherrschen kannst. Du unterdrückst sie, aber du kennst sie nicht du verstehst sie nicht. ich hab zwar keinen anderen umgebracht als sich bei mir die Kräfte zum ersten mal gezeigt haben, aber ich hätte mich fast selbst getötet und fast unser zu Hause zerstört und das ich niemand anderen verletzt habe lag nur daran, weil weit und breit kein anderer als Vater und ich waren." begann er noch selbst zu erzählen in der Hoffnung sie zumindest neugierig zu machen und wenn sie schon nicht jetzt weiter darrüber reden wollte, so vielleicht ein anderes mal. "Vater sagte immer, das es fast allen Drachenkindern so geht und dass das auch der Grund sei warum wir von unseren Vätern und Müttern weit ab von anderen großgezogen werden. Zumindest so lange bis wir unsere Kräfte verstehen und beherrschen und nicht unabsichtlich uns und andere in Gefahr bringen. Wir haben bereits große Kräfte noch lange bevor wir wirklich etwas von Magie verstehen, das ist der unterschied zu anderen arten der Magie, hat Vater immer erklärt. Bei uns Drachenkindern ist die Macht bereits vor dem Verständnis da und das ist gefährlich, aber wenn wir sie beherrschen und verstehen, dann können wir damit, anstatt nur verwüstung und Chaos anzurichten auch beschützen. Nicht nur uns selbst sondern auch die die uns wichtig sind..."
Nach oben Nach unten
Keona



Anzahl der Beiträge : 325

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 7:07 pm

Mit jedem seiner Worte wurden ihre Schritte kürzer und die Intervalle in denen sie sie setzte ebenfalls. Geh einfach! Mahnte sie sich selbst doch die Worte die in ihr Innerstes vordrangen, hielten sie in einer Starre fest. Ihre Hände ballten sich zu Fäusten, als sie über ihre Schulter hinweg, seinen Worten lauschte. Warum nur schaffte er es, Jahre der Meditiation und Ausgeglichenheitsübungen innerhalb weniger Stunden zu nichte zu machen? Und das gleich zweimal? Warum hatte Coronivo sie zusammen gesteckt? Er machte alles kaput... sie hätte ihr Leben so weiter leben können! Dachte sie zuerst voller Zorn, doch legte sie das ganze erneut um. Was wenn genau das seine Absicht war? Dass sie jemanden hatte, der genauso, oder wenigstens so ähnlich war wie sie selbst? Jemand der sie, ein bisschen verstand? Warum öffnete sie sich ihm gegenüber? Warum machte sie der Geruch schier wahnsinnig? Was war sie denn sonst ? Ohne Eltern ohne Drachen... ein Experiment in ein Labor gezüchtet als Waffe... zumindest hatte Coronivo das immer erzählt. Man hätte sie schlimmer als ein Tier gehalten... Es ist zu deinem Besten gewesen Kind. Die Silver Scorpions waren lauter Böse Menschen mit bösen Absichten. Hörte sie noch immer seine Worte und unwillkührlich schlug sie ihre Arme um den Leib. Er wusste nichtmal was die Regierung war... irgendwie wollte sie diese Erkenntnis glauben lassen, dass er garnicht wusste, dass sie ein unnatürliches Wesen war... dass es ihm vielleicht wirklich egal war, so naiv wie er gerade versuchte auf sie einzureden.
Einige Tränen wollten sich ihren Weg bahnen doch schluckte sie sie eilig hinunter. Ja da hatte er recht. Sie konnte ihre Kraft garnicht beherrschen, sie durfte, konnte und wollte es nie lernen. Nicht seit dem Tag, an dem es ausgebrochen war.... wieder sah sie den kleinen lockenschopf, der von den Wassermassen gepackt und in den See gezogen wurde, als sein Element ihn vor dem Gift retten wollte.

Fester wurde ihr griff um ihre Eigenen arme als sie leicht in die Knie ging und sich auf den Weg fallen ließ. Er behauptete es ginge allen Drachenkindern so... doch offensichtlich hatte sie niemals eine Chance darauf, ihr Element zu beherrschen, solang es keinen Drachen gab, der es ihr lehren konnte... die Verzweiflung brannte über sie herrein und schlagartig bildete sich eine Blase aus Gift um sie herum, die sie zunächst einhüllte um dann in einem Verzweiflungsschrei aus ihr hinauszubrechen. Jede Pflanze und jedes mögliche Tier in ihrer Umgebung schrumpfte zu einem schwarzen Verschrumpeltem etwas zusammen als sie die Hände über den Kopf schlug und sich am Boden zusammenkauerte. Am ganzen Körper zitternd wollte sie einfach nurnoch hier versinken... ein einziger Gedanke umschwirrte ihren Kopf. Sie war verloren...
Nach oben Nach unten
Rokk



Anzahl der Beiträge : 63

BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   Fr Mai 11, 2018 7:24 pm

Ihm entging nicht das ihre SChritte langsamer wurden. Ja das sie sogar inne hielt. noch bevor sie gänzlich stehen blieb war er langsam aufgestanden. Er hatte ihre Veränderung gemerkt, erst in ihrer Präsenz dann am immer deutlicher werdenden Geruch. Rokk war die Gefahr die von einem unausgebildeten Drachenkind ausging durchauß bewusst, aber er wusste auch, das ihn die Erde deren Grundlegendstes Element das wachsen Regenerieren und am Leben erhalten war, vor ihrem Element schützen konnte. Jedem Element lagen bestimmte Stärken und schwächen zugrunde, sowie besondere Eigenschaften, die manchmal stärker mal schwächer bei einem Drachenkind auftraten. Bei Rokk war dies schon stets seine außerordentliche Gesundheit und Regenerationsfähigkeit gewesen, die selbst weit überd dass hinaus ging, was bei anderen Dragonslayern schon verstärkt vorkam. Es spiegelte vermutlich seine Nähe zur Erde wieder hatte sein vater gemeint. Die Erde und der Fels würde sich auch nicht unterkriegen lassen. Dennoch mochte ohne sein Element als Schutz ihre Fähigkeit die so außer Kontrolle war mehr als nur gefährlich selbst für ihn sein. Er schritt leise, näher, wollte sie nicht verschrecken. Er legte seine Faust in die Hand und wiedereinmal begannen die Fels und erdartigen Schuppen sich über den Körper auszubreiten und er betrat das verdorrte Gebiet, welches die zitternde Sola umgab. Dann legte er sacht seinen Arm auf ihre Schulter. "Keine Sorge, das Gift kann mir so nichts anhaben." Denn er merkte wie sie bereits zurück schrecken wollte. "Ich weiß nicht wieso du deine Kräfte auf diese seltsame Art und weise unterdrückst, aber das ist auf jedenfall nicht gut, du zwingst einen Teil von dir in einen Käfig und wenn er eine Möglichkeit sieht auszubrechen tut er es mit aller Kraft. Das ist der Grund warum du keine Kontrolle darüber hast. Ich bin zwar selbst noch ein junger Drache und... und ich kenne dein Element natürlich nicht, aber ich denke ich kann dir einige Dinge die mir mein Vater beigebracht hat, darüber wie man seine Kräfte besser verstehen kann, beibringen."
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Rokk der Pfirsichschlächter   

Nach oben Nach unten
 
Rokk der Pfirsichschlächter
Nach oben 
Seite 2 von 7Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Die Legende der 6 Wächter
» Die Legende der Wächter
» Bubo - Wächter - Schmied - Anführer der Glutsammlerbrigade
» Die Legende der Wächter; Nacherzählung; Wie Nyra es gern gehabt hätte…:
» Die Legende der Wächter RPG- Finde deine Bestimmung

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tomorrowland of Yesterday :: Edolas-
Gehe zu: